Startseite - Archiv März 2019

2019-03-23 Frühjahrsberglauf Rochlitz und Schneeglöckchenlauf Ortrand

 

Am höchsten hinaus kam am Wochenende sicherlich Rennschnecke Matthias Sachse, bei Frühjahrsberglauf in Rochlitz. Knapp 120 Läuferinnen und Läufern meldeten sich bei frühsommerlichen Temperaturen mit Sonnenschein zum Rochlitzer Frühjahrsberglauf. Stürme haben Tage zuvor den Rochlitzer Bergwald nicht verschont. Trotzdem konnte die lange traditionelle Strecke durch den Bergwald über den Rochlitzer Berg ohne Einschränkung gelaufen werden. Matthias erreichte den 6. Platz der Gesamtwertung.

 

Etwas flacher hielten es die Rennschnecken beim Schneeglöckchenlauf in Ortrand (Brandenburg). Zwar reichte die Strecke bis nach Sachsen hinein, Berge waren aber noch längst nicht in Sicht. Am besten kam mit dieser Strecke aus Rennschnecken-Sicht Kerstin Rätzer (im Bild) zurecht. Über 15 km belegte sie in 1:21:24 den 2. Platz ihrer AK W50. Frank Martschink absolvierte die gleiche Strecke in 1:10:22 (6. M50). Ebenfalls glücklich im Ziel Frank Richter (im Bild) in 1:20:51 (19. M50) und Ines Martschink in 1:24:30 (9. W45).

Für die Größe, die dieser Lauf verkörpern will, wirkte er schlecht organisiert. Der Gipfel: Die schnellen 10-km-Läufer kreuzen die Strecke der anderen 10-, 15- bzw. 30-km-Läufer. Im Ziel reichte die Verpflegung nicht aus. Nicht mal Wasser gab es mehr, als unsere Läufer im Ziel eintrafen. Die 15- und die 30 km-Strecken sind Wendepunktstrecken. Die Startfelder waren aber so groß, dass sich die schnelleren Läufer nach der Wende ihren Weg regelrecht „erobern“ mussten. Ganz zu schweigen von den Walkern, die zeitgleich auf der gleichen Strecke unterwegs waren. Ohne Frage, alle Sportler haben ihre Berechtigung auf ihrer gewählten Wettkampstrecke. Aber hier stimmt einfach irgendwas an der Organisation nicht. Das einzige (naja fast) mit Niveau war die Startgebühr. Ob der Rochlitzer Berg da wohl die bessere Alternative gewesen wäre?


2019-03-17

 

Der Citylauf in Dresden am Sonntag war für Rennschnecke Sabine Pumpol besonders erfolgreich. Über 10 km belegte sie mit 44:49 den ersten Platz ihrer Altersklasse W40. Mit der gleichen Zeit absolvierte Norman Billig diese Strecke. Für ihn bedeutete das Platz 55 der M30. Rennschnecke Katja Schuricht benötigte 48:33 und wurde somit 11. Der W40. Bereits am Vortag war Tochter Maria Schuricht (Foto) beim 2,8 km Kinderlauf aktiv. Ihr Ergebnis: 4. In der AK weiblich Kinder U12 in 14:22.


2019-03-03 Mazdalauf Eilenburg

 

Den klassischen Volkssport absolvierten am Sonntag 5 Rennschnecken beim Mazdalauf in Eilenburg. Paul Langer absolvierte den Kinderlauf (ohne Wertung), die anderen Rennschnecken gingen über 10 km an den Start. Am erfolgreichsten war dabei Ines Martschink mit ihrem 3. Platz in der AK W45 in 52:38. Katja Wolff (W35) belegte in 56:08 den 10. Platz ihrer AK, Madeleine Martschink (W20) in 1:01:59 den 11. Platz und Frank Martschink in 45:16 den 12. Platz seiner AK M50. Es herrschte recht windiges Laufwetter. Am Ende des Laufes begann es dann etwas zu regnen. Der richtige Regen kam aber dann zum Glück erst auf der Heimfahrt.


2019-03-02/03 Deutsche Hallen Seniorenmeisterschaften

 

Wettkampfwochenende Anfang März für die Rennschnecken Mittweida. Spitzensport der besonderen Klasse lieferte dabei Rennschnecke Wolfgang Thate bei den Deutschen Hallen Seniorenmeisterschaften in Halle. Getreu seines Startpasses ging er hier für den LSV 99 Hartha an den Start. Am Samstag wurde er dritter der M65 über 200 m in 28,85 s (Foto Siegerehrung). Am Sonntag liebäugelte Wolfgang mit dem Titel des Deutschen Meisters über 400 m. Er musste sich um nur 2 Hundertstel geschlagen geben und wurde in 62,68 zweiter. Wolfgang trainiert als Mitglied unseres Heimatvereins regelmäßig mit uns, besonders am Dienstag beim Bahntraining. Und da können wir Schnecken ihm nicht folgen. Glückwunsch zu seinem Ergebnis.

TSV Fortschritt Mittweida 1949 e.V.

Leipziger Straße 15

09648 Mittweida