Startseite - Archiv September 2018

2018-09-30 Schwartenberg Crosslauf Neuhausen / Erzgebirge

 

3 x 6 km sind bekanntlich 18 km. 750 Höhenmeter (lt. Ausschreibung). Das ist der Schwartenberglauf in Neuhaus/Erzgebirge.

 

Rennschnecke Harto Lori bewältigte das in 2 h 02 min. „Ging ganz schön in die Oberschenkel.“


2018-09-29

"Rund um den Wasserturm" in Bräunsdorf (aus Rennschnecken-Sicht)


2018-09-23

Dieses Wochenende standen „die etwas anderen“ Höhepunkte bei den Rennschnecken an. Über den „etwas anderen Stundenlauf am Freitag wird bereits an anderer Stelle berichtet. Ein etwas anderer Lauf war aber auch der Treppenlauf von Rennschnecke Wolfgang Thate: „Treppenlauf in Reichenbach, 30 m Anlauf, 190 Stufen, 10 Etagen in 46,54 sec. Trotz einigen Stolperern und ohne Treppentraing bin ich zufrieden. Nächstes Jahr wirds schneller.“ Platz 2 (siehe Foto).

Harto Lori war mit dem Rad aktiv: „Heute Erzgebirge 2 x quer mit dem Rad 90 km. Leider ist das Wetter …. Foto ist auf Lesna. Da war noch gute Sicht. Neben mir steht Günter aus Marienberg der Organisator. Irrer Typ.“

Und Frank Martschink war wieder mal im Rahmen eines Staffellaufes in Richtung Polen unterwegs. Wie immer die endlos langen Straßen ohne Kurve. Diesmal waren es 42,195 km von Guben nach Krozno in Polen. „Unsere 4-er-Staffel hat mit einer Alterssumme von fast 200 Jahren den Altersdurchschnitt der Teilnehmer deutlich angehoben. Dennoch Platz 12 von 37 und zweitbestes deutsches Team.“ Dieser Staffellauf ist halt die seniorengerechte Variante des wohl nie mehr stattfindenden 100 km langen großen Bruders, den einige Rennschnecken ja auch noch kennen.


2018-09-17

4 Rennschnecken liefen am Wochenende Marathon. Und es ist ja jedem bekannt, dass man nicht Äpfel mit Birnen vergleichen kann. Das soll hier auch nicht versucht werden. Sonst käme der Eindruck auf, dass die Zeit von Frank Martschink mit 3:45:06 beim Berlin-Marathon die beste wäre. Diese reichte aber gerade mal zum Platz 1085 in der Altersklasse M50. Obwohl Matthias Sachse beim gleichen Lauf mit 3:46:54 fast eine Minute langsamer war, reichte es für ihn für den 463 Platz der höheren Klasse M55. Wirklich nicht vergleichbar ist beides mit einem Bergmarathon. Jacqueline Kaldenhoff wurde beim 3-Talsperren-Marathon in Eibenstock mit einer Zeit von 4:10:50 2. der Gesamtwertung der Frauen und 1. in ihrer Altersklasse W45. Katrin Beier belegte beim gleichen Lauf den 4. Platz der AK W40 in 4:52:20. Jacqueline: „Wir haben gestern den wohl härtesten Marathon Sachsens getestet. Fazit: Es war hart aber auch erfolgreich!“

Ja verglichen wird nicht! Ein Halbmarathon in 1:35:34 ist super. Gelaufen von Rennschnecke Stefan Nauman beim Döbelner Halbmarathon (4. Platz in der M35). Diese Halbmarathonzeit hat (selbstverständlich) keiner der Marathonläufer am Wochenende erreicht.


2018-09-06

Drei Rennschnecken gestern beim Firmenlauf in Chemnitz. „4,8 km Slalom in Chemnitz“: Katrin Beier (Startnummer 6217) in 23:08, Aline Günther (6223) in 21:51 und Neu-Rennschnecke Wolfgang Thate (5725) in 21:57.



2018-09-03 Fuschlseelauf am 26.08.2018

Auch im Urlaub wird gelaufen! So z.B. Rennschnecke Frank Zwinzscher in Fuschl am See (Österreich). Über 12 km mit einer Höhendifferenz von 150 m benötigte er 1:03:42, was ihm den 9. Platz in der AK männlich 61-70 Jahre einbrachte. Tolle Zeit!

 



2018-09-01 Kuchenlauf Technitz

Erst die Arbeit (also den Lauf), dann … den Kuchen. Wie alle Jahre wieder. Der Technitzer Kuchenlauf wurde am Samstag zu einem neuen Termin ausgetragen. Ich (Frank) denke, dass es so günstiger ist. Außerhalb der Ferien und nicht in der größten Sommerhitze. Es waren gute Laufbedingungen. 35:35, 38:46 und 42:39 waren die Zeiten von Frank Martschink, Aline Günther und Ines Martschink über 8 km. Für alle drei Rennschnecken bedeutete das den ersten Platz in ihrer Altersklasse. Ja natürlich, danach gab es Kaffee und Kuchen. Und ein Bierchen!

TSV Fortschritt Mittweida 1949 e.V.

Leipziger Straße 15

09648 Mittweida