Startseite - Archiv 2016

ausgewählte Beiträge


2016-12-31 (Nachtrag: 2017-01-02)

Die wohl letzte Möglichkeit in diesem Jahr „Rennschnecken-Lorbeeren“ zu verdienen nutze Reinhold Schneider. Beim Silvester-Lauf in Waldheim belegte er den 3. Platz. Auch andere Rennschnecken hatten sich angekündigt. Leider waren hierzu aber keine Ergebnisse auffindbar.

 

Nachtrag; Inzwischen liegt das Wettkampfprotokoll vor (Danke Reinhold). Und hier ist auch der "vermisste" Harto zu finden (siehe Ausschnitt unten)!

 
22. Waldheimer Silvesterlauf - 31.12.2016
             
Hauptlauf 10km - Rangliste Herren
             
Gesamt Name Vorname Verein AK Zeit Pl
40 Lori Harto Rennschnecken Mittweida M50 00:48:00 5
47 Schneider Reinhold Rennschnecken Mittweida M60 00:49:18 3

2016-12-11

Katrin Beier: „Halbmarathon, Adventlauf in Dresden. Bei Sturm und Regen geschafft!“ 4 Rennschnecken aus Mittweida waren bei der „Weihnachtsausgabe“ des OEM von Pirna nach Dresden beim Halbmarathon dabei. Normen, Katrin, Jacqueline und Katja trotzten dem Wetter und kamen in Dresden gut an. Eine Zeitnahme und die Vergabe von Startnummern erfolgte bei dieser Veranstaltung nicht. Das ist auch nicht nötig, denn schließlich ist jeder, der bei diesen Bedingungen ankommt ein Held!


2016-12-04

Im Winter sind Rennschnecken auch mal in der Halle unterwegs. So zum Beispiel bei den 21. Offenen Chemnitzer Seniorensportspiele in der Leichtathletikhalle im Chemnitzer Sportforum am Samstag, den 03. Dezember 2016. Reinhold Schneider war in drei Disziplinen am Start. Gold brachte er von den 400 Metern (76,83) mit. Silber von den 200 Metern (32,31). Ein vierter Platz wurde es über 60 Meter (9,46). Für die Rennschnecken war dieser Hallenwettkampf eine völlig neue Erfahrung. Schließlich sind wir ja (fast) „nur“ Outdoor-Sportler. Noch!?!


2016-12-04

Gestern in der Freien Presse.


2016-11-27

Adventslauf in am Samstag in Freiberg natürlich mit Rennschnecken aus Mittweida. Bevor es beim Weihnachtsmarkt an den Glühwein ging, mussten erst mal ein paar Runden um ihn entlang der Stadtmauer zurückgelegt werden. Erster am Glühweinstand war Marcel Martschink. 6 km legte er in 26:49 zurück (Platz 9 in der mU16). Natürlich bekam er "nur" Kinderpunsch! Gleich danach kamen Reinhold Schneider mit 29:01 (2. in der M60) und Jörg Wachsmann mit 36:12 (5. in der M70) am Glühweinstand an. Über 12 km folgte dann Jacqueline Kaldenhoff in 57:25 (!) was aber dennoch "nur" zum 2. Platz in der W40 reichte. Harto Lori wurde in 59:35 15. der M55. Ines Martschink belegte in der W45 den 7. Platz (1:04:57). Madeleine Martschink´s Glühwein war dann schon kalt, als sie noch immer verletzt das Ziel erreichte. Der 10. Platz in ihrer neuen Altersklasse W20 ergibt aber immerhin wertvolle Sachsen-Cup Punkte.



2016-11-27

Am Samstag fand die Siegerehrung des Sachsen-Cups 2016 statt. Der Sachsen-Cup ist DIE Wertung sächsischer Hobby-Läufer. 12 Läufe verteilt über das ganze Jahr und verteilt über ganz Sachsen finden zwischen dem Adventslauf in Freiberg und dem Glauchauer Herbstlauf statt. Dabei natürlich auch Rennschnecken aus Mittweida. Ganz nach oben auf das Podest schaffte es Madeleine Martschink in der weiblichen Jugend U20. Obwohl sie ein Jahr mit Verletzung hinter sich hat, reichte die Summe der Läufe für den Erfolg. Klar ist, dass es im nächsten Jahr schwierig wird, den Erfolg zu verteidigen. Zum einen muss sie dann in der Hauptklasse starten, zum anderen ist kein Ende der Verletzung in Sicht. Aber nun kommt ja erst mal die Winterpause. Mutter Ines und Bruder Marcel belegten in den Klassen Frauen 45 bzw. männliche Jugend U16 jeweils den 4. Platz. Vereinskamerad Jörg Wachsmann belegte in der M70 ebenfalls den 4. Platz.

Hier sind noch mehr Bilder der Siegerehrung zu finden.


2016-10-30

Der Herbstlauf in Glauchau ist traditionell der Saisonabschluss der Rennschnecken. Nun ist (fast) November. Und es folgen bestenfalls noch kleinere Läufe. Nach den großen Herbsthöhepunkten (Berlin-Marathon, Harz-Gebirgslauf, Jenaer Kernberglauf, Dresden-Marathon) waren in Glauchau noch mal 9 Rennschnecken aus Mittweida am Start. Als erster im Ziel war dabei Marcel Martschink. Seiner Altersklasse entsprechend durfte er "nur" 3,2 km laufen, welche er in 13:51 in der MJ U16 als 9. hervorragend absolvierte. Mit diesem Lauf verbesserte er sich im Sachsen-Cup vom 4. auf den 3. Platz (Schlusstand). Somit steht er beim Nikolauslauf in Freiberg bei der Gesamtauswertung des Sachsen-Cups auf dem 3. Platz. Mutter Ines musste über 10 km ran: 53:03, Platz 11 in der W45. Somit verteidigte sie ihren 4. Platz im Sachsen-Cup. Unser Senior Jörg Wachsmann verfehle im gleichen Lauf mit 1:00:14 die Ein-Stunden-Schallmauer nur knapp. Er belegte in seiner Altersklasse M70 somit den 9. Platz. Im Sachsen-Cup änderte sich damit nichts. Es bleibt auch zum Schluss der 4. Platz. Kurz danach kam die noch immer verletzungsgeplagte Madeleine Martschink mit 1:06:03 ins Ziel (5. in der WJ U20). Ihren 1. Platz im Sachsen-Cup konnte sie damit sichern. Vater Frank Martschink lief den Halbmarathon. Nach überstandener leichter Erkältung die natürlich zu einer Trainingsunterbrechung führte waren genug Reserven vorhanden, die insgesamt gute Saison 2016 mit 1:40:35 (Platz 20 in der M45) zu beenden. Dicht dran war Jacqueline Kaldenhoff mit 1:42:43. Mit dieser Zeit schaffte sie es auf das Podest (3. Platz) ihrer Altersklasse W40. Begleitet wurde sie beim Lauf von Norman Billig, welcher somit mit der gleichen Zeit ins Ziel kam (21. Platz in der M30). Katrin Beier W40 wurde in 1:49:19 5. ihrer AK. Neu-Rennschnecke Harto Lori kam nach 1:49:51 (Platz 34 in der M50) ins Ziel. Die drei Halbmarathon-Männer wurden in der Mannschaftswertung als "Rennschnecken Mittweida" 17. Team.


2016-10-24

 

17 Rennschnecken waren am Sonntag aktiv.

8,5 Rennschnecken erzielten in Dresden hervorragende Ergebnisse. 8,5 Rennschnecken haben in Mittweida beim Mensabrunch der Hochschule teilgenommen.

Die Kalorien die auf dem Asphalt von Dresden verbraucht

wurden sind somit in der Kantine der Hochschule wieder ausgeglichen worden (siehe hier). Hier die Resultate der Läufer mit zum Teil hervorragenden Ergebnissen und persönlichen Bestzeiten:

Katja Schuricht hat bei Ihrem dritten Marathon ihre persönliche Bestzeit aus Leipzig von 03:57:48 auf 3:54:31verbessert und kam mit Platz 12 der AK ins Ziel. Einen sagenhaften Zeitsprung erreichte Sabine Pumpol. Bei Ihrem zweiten Marathon erreichte sie eine Zeit von 03:38:50, was Platz 5 in Ihrer AK entspricht. Im April in Leipzig erzielte sie bei Ihrem Marathondebüt noch eine Zeit von 04:14:48 und verbesserte sich somit um fast 36 Minuten. Kerstin Rätzer erzielte mit 1:49:42 eine persönliche Bestzeit und knacke erstmals die 1:50. Das brachte ihr einen hervorragenden Platz 15 der AK. Jaqueline Kaldenhoff erzielte mit 45:50 im Schlepptau von Norman Billig eine persönliche Bestzeit über 10 km was ein Platz 4 in Ihrer AK bedeutete. Jörg Wachsmann knackte wieder einmal die Stundenmarke und erzielte mit 59:53 den 12. Platz der AK 70. Rennschnecke Frank Zwinzscher war ebenfalls beim 10-Km-Lauf in Dresden dabei. Da er noch unter die Top-10 der 2016-er DLV-Sachsenbestenliste seiner AK möchte, ist er unter dem Namen unseres Heimatvereins TSV Fortschritt Mittweida gestartet. Ergebnis: 4. Platz der M60 in 46:09 min (Netto). mit Reinhold und Frank Z.

 

Die Ergebnisse im Überblick:


2016-10-16

Samstag nach dem Harz-Gebirgslauf bedeutet traditionell Kernberglauf in Jena. Für die 4 Rennschnecken aus Mittweida war dabei die Zeit nach den Anstrengungen im Herz relativ egal. Sehr gut waren sie dennoch. Erstens war der Kopf frei und zweitens war gutes Laufwetter. Gern gewöhnen wir uns nun daran, dass Marcel als erster im Ziel ist. Der junge Mann mit den langen Beinen kam als 18. (von 121 Läufern) beim 5-km-Jedermannslauf ins Ziel. Schwester Madeleine laboriert immer noch an ihrer Fußverletzung. Im gleichen Lauf kam sie dennoch gut ins Ziel. Generalprobe bestanden! Es geht ja schließlich in 14 Tagen um die nötigen Sachsen-Cup-Punkte. Mutter Ines lief 17 km und wurde 6. in ihrer Altersklasse (1:30:20). Frank wurde 18. (von 45) in seiner Altersklasse über 27 km (2:27:05).


2016-10-10 

Beim Landkreislauf des Partnerlandkreises Starnberg am 08.10. waren im Team des Landkreises Mittelsachsen auch Rennschnecken aus Mittweida vertreten. Genauere Angaben konnten bis jetzt aber leider noch nicht ermittelt werden.

Ebenfalls am Samstag stand mit dem Röhrgrabenlauf in Ehrenfriedersdorf der 11. Lauf des Sachsencups auf dem Programm. Rennschnecke Jörg Wachsmann war dabei und belegte über schwierige 10 km den 4. Platz seiner AK M70 und sammelte somit wichtige Punkte. In Sachen Sachsencup musste Madeleine Martschink, die eigentlich in Wernigerode laufen wollte, dort jedoch verletzungsbedingt tatenlos zuschauen musste, auch beim Sachsencup zusehen, wie ihr Vorsprung auf die 2. Charlotte Geißler aus Wechselburg auf wenige Punkte zusammenschmolz. Nun ist der abschließende Lauf in Glauchau entscheidend für den Gesamtsieg im Cup.

Beim Harz-Gebirgslauf in Wernigerode belegte Marcel Martschink (Bild) über 11 km in seiner Altersklasse in 1:01:01 einen hervorragenden 2. Platz. Mutter Ines (W45) hatte im gleichen Lauf mit 1:07:36 das Nachsehen (11. Platz in ihrer AK). Frank Martschink sah beim Marathon den Brocken – nicht. Das lag aber nur am Nebel da oben, denn das Rennen lief gut. Nach 3:59:01 (33. in der AK M45 bzw. 159. von über 800 Läufern) tauchte er aus Nebel und Nieselregen wieder auf und erreichte das Ziel. Diesmal war der Brocken ein Genuss der besonderen Art. Keine schöne Aussicht, dafür aber eine kalte (+0,8°C) unsichtbare (Nebel) Herausforderung. Nur der Wind war friedlich. Gern wäre auch Nachwuchs-Rennschnecke Luisa Richter mitgelaufen. Sie durfte aber entsprechend der Ausschreibungsregularien nicht ihre Wunschstrecke laufen, weswegen sie dann verzichtete. Auch Mutter Kristin ging (verletzungsbedingt) nicht wie ursprünglich geplant an den Start. Sicher war aber auch das Regenwetter eine Entscheidungshilfe gegen den Start.


2016-09-26

 

Letzter Septembersonntag: Berlin-Marathon.

 

Schnellste der 5 Rennschnecken aus Mittweida war diesmal Frank Martschink. Seine Zeit 3:35:13, was Platz 1252 in seiner Altersklasse M45 (von 4875 in dieser Klasse; Quotient: 3,89) bedeutet. Fast konstant lief es bis zum km 35. Danach erst wurde es etwas langsamer. Sicher lag es nicht an der Spezialverpflegung am km 38. Aber mit den Rennschnecken aus Cottbus, welche diesen Stand mit betreuen, musste schon mal ein Schwätzchen (bei Bier!) gemacht werden. Die letzten km wurden wegen der Pause dann doch schwer.

 

Immer getrieben (indirekt) wurde Frank von der 2. Rennschnecke Norman Billig. Der Ausgang des internen Duells war nicht vorbestimmt. Norman: 3:40:46, Platz 1214 der M30, Q = 2,62. Matthias Sachse M55 in 3:41:48 erreicht Platz 396 seiner Klasse Q = 5,44. In der Einlaufreihenfolge nun unsere Damen: Jacqueline Kaldenhoff 3:52:53. In der W40 ist das der 323. Platz mit Q = 4,8. Erfolgreich absolvierte auch Katrin Beier ihren Marathon in 4:01:18. Das bedeutet ebenfalls in der W40 den 486 Platz mit Q = 3,19.

 

Beste Rennschnecke (in der zugegeben frei erfundenen Quotientenrechnung) somit eindeutig Matthias Sachse, welcher 2 Altersklassen höher fast die gleiche Zeit erzielte wie Frank. Jacqueline und Frank folgen in dieser Reihenfolge.

 

Die Quotienten aller Rennschnecken liegen deutlich über 2. Das bedeutet, dass alle in der

ersten Hälfte ihrer jeweiligen Wertungsklasse das Ziel erreichten. Super!


2016-09-21

Unsere neue Dienstag-Trainingszeit wurde gestern für die Sportabzeichenprüfung (Teil 2) genutzt. Unsere Stadionweihe erfolgte zwar ohne Festrede, aber mit Gold, Silber und Bronze.


2016-09-13

Rennschneckengeburtstag: 13.09.2006 (Zeitungsausschnitt: Freie Presse 2006)


2016-09-11

Parklauf Waldenburg: Rennschnecken Jacqueline und Katrin bringen wieder Pokale mit!


2016-09-10

Das Ziel: Weitere Punkte im Sachsencup. Der Ort Hoyerswerda. also machten sich die drei Rennschnecken Madeleine, Ines und Marcel auf in die Lausitz. Ergebnis: Madeleine 18 Punkte, Ines 16 Punkte und Marcel 15 Punkte. Der Lauf selbst war wieder eine Hitzeschlacht über 5 bzw. 2 2-km-Runden durch Hoyerswerda.

Weitere Bilder.


2016-09-08 (2016-09-10: Bilder)

Rennschnecken gestern beim Firmenlauf in Chemnitz. Mit der Druckerei Billig war gewissermaßen auch ein „Rennschnecken-Team“ dabei! Mit Jacqueline (22:59) und Norman (39:41). Andere liefen für ihren Arbeitgeber bzw. verstärkten andere Teams: Frank R .(21:44), Aline (22:34) und Katrin (21:50).


2016-09-03

Tharandter-Waldlauf mit drei Rennschnecken am Start. Marcel Martschink schaffte über 5 km tolle 23:39. Nach ihrer Verletzungspause ging es bei Schwester Madeleine nur darum Punkte für den Sachsencup zu sammeln. Über 10 km kamen 20 Punkte zusammen (Sieg in ihrer AK bei zugegeben schwacher Besetzung). Mutter Ines erreichte über die gleiche Strecke 56:13 (hier weitere Bilder).


2016-09-03

Tolle Sache! Stadioneröffnung am Samstag. Auch wir Rennschnecken werden es nutzen. Hoffen wir mal, dass alle guten Worte von Oberbürgermeister, Landrat, Kreissportbund, Rektor, Landesleichtathletikchef und stellvertrenden Landesfußballchef in Erfüllung gehen. (hier weitere Bilder)


2016-08-28

Nicht unbedingt das war das Ziel beim gestrigen Kuchenlauf in Technitz.

Sondern das.

Und das war das Hindernis.

Zeiten waren somit völlig egal. Der Veranstalter sagte kurzerhand die 13 km ab (sehr richtige Entscheidung!). Alle mussten somit 8 km laufen. Mit Ines (45:01), Marcel (47:23) und Frank (37:11) waren 3 Rennschnecken am Start (Bilder).


2016-08-21

Stadtfeste in Mittweida, Zwickau, Niederwiesa,… und eben in Dresden. In Dresden wie immer verbunden mit dem Nachtlauf. Mit Kristin, Norman und Wolfram waren da auch drei Rennschnecken aus Mittweida dabei.


2016-08-07

Eindrücke vom gestrigen Eichberglauf in Waldheim.


2016-08-06

Nachtrag zum 30.07.2016 (Urlaubszeit des Admin).


2016-08-16

Da nun mit dem heutigen Schulanfang der ABC-Schützen (die großen haben ja noch bis Montag Zeit) der Urlaub der meisten Rennschnecken auch beendet ist, wird nun auch diese Seite wieder reger gepflegt. Ein paar Pläne zur Veränderung gibt es auch. Aber da (wie eben gesagt)die Urlaubszeit vorbei ist, wird das Stück für Stück erledigt werden müssen.

TSV Fortschritt Mittweida 1949 e.V.

Leipziger Straße 15

09648 Mittweida